Vereinsgeschichte

JahrInfoLiga
1903Gründung des SC Jugendkraft 1903
1905Gründung des FC Fortuna 05 Nowawes
1919Fusion beider Vereine zum SV Nowawes 03
1928/29 Sepp Herberger (später jahrzehntelang Coach der Nationalmannschaft) trainiert den SV Nowawes 03
1933 - 1935Erkentnisse der "Recherchegruppe Babelsberg 03 im Nationalsozialismus":

Zwischen 1931-1935 brachen die ersten erfolgreichen Jahre des Vereins an.1933-1935 marschierte der Verein (damals unter dem Namen SV Nowawes 03) von der dritthöchsten in die höchste Spielklasse (Gauliga) durch. Der Stadtrat von Nowawes zeigte sich dabei hocherfreut über den „nationalen Geist von Nowawes 03“. Ab 1934 mussten jüdische Spieler_innen aus arischen Vereinen austreten und eigene Vereine gründen. Allerdings kam es bei Nowawes 03 zu keinen Austritten, was darauf schließen lässt, dass schon zuvor keine jüdischen Spieler_innen bei Nowawes 03 spielten. Schon 1933 zeigte die Mannschaft des Nowawes 03 geschlossen den Hitlergruß. Nach einem Spiel gegen Hertha BSC 1934 im Babelsberger Lindenpark posierten die Spieler auf einem Foto mit Uniformen der SS und der NSDAP. Dies ist ein Indiz, dass sich der Verein schon sehr früh mit der Ideologie des NS anfreundete und somit für Juden_Jüdinnen sowie anderen vom NS verfolgten oder dem NS ablehnenden Gruppen ein unattraktiver Verein war.

Wichtig ist auch der Blick auf den zweiten Verein in Babelsberg zur damaligen Zeit, der ASV Concordia Nowawes 06. Während nämlich der SV Nowawes 03 eher dem bürgerlichen Spektrum zuzuordnen war, war der ASV Concordia Nowawes 06 der Arbeiter_innenverein in Babelsberg. Schon kurz nach der Machtübernahme der Nazis wurde die Concordia im Gegensatz zum SV Nowawes 03 von den Nazis im Zuge der Gleichschaltungspolitik verboten. Der SV Nowawes 03 konnte somit also nur weiterexistieren, weil er sich mit den Nazis zumindest arrangierte.

Ab dem Jahr 1935 wurde in Deutschland die Wehrpflicht wieder eingeführt, weshalb viele Spieler des Vereins in Potsdam stationierte Soldaten waren. Der Spieler Karl Bertram beispielsweise war Teil der Legion Condor, einer deutschen Luftwaffeneinheit zur Unterstützung des spanischen Diktators Franco und fiel im dortigen Bürgerkrieg. Doch nicht nur die Spieler waren überzeugte Nationalsozialisten. Ab 1936 war der hohe SA-Funktionär Dr. Walter Sehring Vereinsführer. Ebenso darf davon ausgegangen werden, dass die Anhänger_innenschaft nationalsozialistisch eingestellt war.
20.09.1936Einweihung des Sportplatzes am Horstweg
24.06.1937Endspiel um Gaufestsieg im Berliner Olympiastadion SV Nowawes 03 - FV Cottbus 98 mit 7:1
1938Erkentnisse der "Recherchegruppe Babelsberg 03 im Nationalsozialismus":

Abstieg in die Bezirksliga und abermaligen Umbenennung des Vereins in SV Babelsberg 03, da der Name Nowawes nicht „deutsch“genug war. Zeitgleich wurde auch der Ort Nowawes von den Nazis in Babelsberg umbenannt. Im gleichen Jahr kam es auch zu einem Spiel gegen die SS Leibstandarte von Adolf Hitler, die aufgrund der Okkupation des Sudetenlandes zwei Monate lang keine Spielpraxis hatte.
01.04.1938Der Verein heißt nun SV Babelsberg 03 aufgrund der Eingemeidung von Neubabelsberg in Nowawes und der Umbenennung in Babelsberg
August 1939Erkentnisse der "Recherchegruppe Babelsberg 03 im Nationalsozialismus":

Im Jahr 1939 fusionierte der SV Babelsberg 03 mit den Sportfreunden Potsdam und sollte von nun an bis 1945 SC Potsdam 03 heißen. Sowohl die NSDAP, als auch die Stadtverwaltung unterstützten die Fusionierung und der neue Geschäftsführer SA-Sturmführer Günther Kauerauf sprach von einer „Pflegestätte nationalsozialistischen Gedankenguts“. Während des Krieges dann hatte der Verein ab 1940 auch Kriegstote zu verzeichnen. Kurt Schymanski, Leutnant der Wehrmacht und gleichzeitig Spieler des Vereins, organisierte Spiele gegen Soldaten aus der Hitlerkaserne in Potsdam. Bis in den Januar 1945 hinein wurden Spiele des Vereins ausgeführt, um die Moral der Bevölkerung zu bewahren.
1943Wiederaufstieg in die Gauliga
1943/443. Platz in der Gauliga, knapp 75.000 Zuschauer besuchen die 18 Heimspiele. Der Verein zählt 500 Mitglieder.
07.01.1945letztes Punktspiel der Nulldreier
04.03.1945letzes Spiel am Horstweg
1946Gründung der SG Babelsberg mit Spielern der Vereine 03 und Eintracht
1949Die SG Babelsberg wird Brandenburgischer Fußballmeister
11.07.1949Umbenennung in BSG "Märkische Volksstimme" Babelsberg
1949/50in der Oberliga, höchste Spielklasse der DDR
17.09.1950Umbenennung in Rotation Babelsberg
1950/51Rotationsstürmer Hans Schöne wird Torschützenkönig mit 38 Treffern DDR-Oberliga - Rekord: Die Mannschaft erzielt 95 Tore in 34 Spielen
1953/54Mit dem 5. Rang erreicht Rotation die beste Platzierung in der DDR-Oberliga
1958Abstieg aus der Oberliga
1961Gründung des SC Potsdam mit Spielern von Rotation
1966Übernahme der Fußballer des SC Potsdam in die BSG Motor Babelsberg
1981 bis 89 gehört der Verein zur DDR-Liga (zweithöchste Spielklasse) und belegt gegen Anfang der 80er Jahre durchgängig vordere Tabellenplätze
10.12.1991Die Fußballer lösen sich aus dem SV Motor Babelsberg und nennen sich der Tradition folgend wieder SV Babelsberg 03Bezirksliga
1992/93ungeschlagener Meister der Landesliga Brandenburg mit 118:10 Toren und 66:2 Punkten folglich Aufstieg in die VerbandsligaLandesliga Süd
1993-95jeweils Vizemeister der Verbandsliga BrandenburgVerbandsliga
1995/96SV Babelsberg 03 wird Brandenburgischer Fußballmeister und steigt in die Oberliga aufVerbandsliga
1996/97Nulldrei beendet unbezwungen und mit 12 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten die Oberligasaison und steigt in die Regionalliga auf. Der Zuschauerschnitt steigt innerhalb weniger Jahre von 400 auf 1555 je Spiel. Die Mannschaft ist 52 Punktspiele in Folge ohne Niederlage.Verbandsliga
1997/98SV Babelsberg 03 belegt den 14. Platz in der ersten Regionalliga-SaisonOberliga Nord
1998/99SVB 03 gewinnt durch einen 5:2 - Sieg gegen den Eisenhüttenstädter FC Stahl und sichert sich erstmals die Teilnahme am DFB - PokalRegionalliga Nordost
1999/2000Nach einem Sieg (1:0, Torschütze: Hendryk Lau) gegen die SpVgg Unterhaching scheitern die Filmstädter erst in der 3. Runde des DFB - Pokals am SC Freiburg. Babelsberg qualifiziert sich für die neu eingeführte Regionalliga, Hendryk Lau wird mit 16 Treffern Torschützenkönig. Auch der Landespokal geht wieder an die Nulldreier, nachdem Viktoria Frankfurt mit 2:1 bezwungen wurdeRegionalliga Nordost
2000/01 Der SVB belehrt viele sogenannte Fachleute, die den Verein als vermeintlichen ersten Absteiger sahen, eines besseren und sichert sich nach einer hart umkämpften Saison und mit wunderbaren Kombinationsfußball den zweiten Aufstiegsplatz für die 2. BundesligaRegionalliga Nord
2001/02 Eine katastrophale Saison: Nulldrei gewinnt ab dem 15. Spieltag kein Spiel, Trainer-Gott Andreev wird entlassen. Am Ende der Spielzeit landen die Babelsberger weit abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz.2. Bundesliga
2002/03Der wichtigste Schritt dieser Saison war der erfolgreiche Abschluß des Insolvenzverfahrens. Überraschend stark präsentierte sich auch die erste Mannschaft, die die Herbstmeisterschaft für sich entschied und bis zum Schluß der Saison härtester Konkurrent des letztendlichen Meisters Hertha BSC (A) war.Oberliga Nordost Nord
2004/05In der Saison stand die Konsolidierung des Vereins im Mittelpunkt. In der Oberliga wurde hinter den Mannschaften von MSV Neuruppin und Hansa Rostock (Am.) der dritte Tabellenplatz belegt. Am Saisonende trennte sich Babelsberg 03 von Trainer Peter Ränke.Oberliga Nordost Nord
2005/06Mit dem neuen Trainergespann Rastislav Hodul / René Tretschok erreichte der SVB erneut den dritten Tabellenplatz hinter dem Favoriten 1. FC Union Berlin und dem MSV Neuruppin. Highlight der Saison war der 3:2 Heimsieg gegen den Dauerrivalen 1. FC Union. Mit dem Landespokalsieg im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion gegen den MSV Neuruppin gelang die Qualifikation zur ersten Hauptrunde im DFB-Vereinspokal.Oberliga Nordost Nord
2006/07Mit einer weiter verjüngten Mannschaft ging der SVB 03 in die Qualifikationssaison zur dritten Bundesliga. Zielstellung für das Team von Trainer Rastislav Hodul war Platz 10. Nach anfänglich brauchbarem Start erwies sich die Mannschaft aber nicht stark genug für die drittliga-Qualifikation. Daran änderte auch die Demisson Hoduls und die Verpflichtung von Dietmar Demuth als Trainer der Kiezkicker aus dem Karli nichts mehr. Am Ende stand Rang 15 zu Buche.RL Nord
2008/09 In der Spielzeit 2008/09 baute Dietmar Demuth eine neue Mannschaft auf, die in der Regionalliga Nord eine sehr gute Rolle spielte. Zwischen dem vierten und dem zehnten Spieltag hatte Nulldrei die Poleposition inne. Mit einer Serie von fünf Unentschieden vor Weihnachten und nach der Winterpause verlor unsere Elf aber entscheidenden Boden im Kampf um die Meisterschaft. Schließlich kam Babelsberg mit 63 Punkten auf dem 3. Platz hinter Holstein Kiel und dem Halleschen FC ein. Bester Torschütze war Daniel Frahn mit elf Treffern in 27 Spielen.RL Nord
2009/10Die Saison 2009/10 wurde zum Triumph für den SVB und die Mannschaft von Trainer Dietmar Demuth. Dabei war der Start eine mittlere Katastrophe - aus den ersten fünf Spielen holte Nulldrei gerade einmal fünf Zähler. Die 0:1 Heimniederlage gegen Tennis Borussia schien der Anfang vom Ende. Doch dann holte Babelsberg in den folgenden 29 Begegnungen 72 Punkte und blieb dabei zwischen dem 6. und 32. Spieltag 27 Partien ungeschlagen. Mit 77 Punkten holte sich Babelsberg 03 die Meisterschaft und feierte den Aufstieg in die dritte Liga. Daniel Frahn krönte eine herausragende Saison mit 29 Treffern in 32 Spielen.RL Nord
2010/11Als Neuling taten sich unsere Nulldreier enorm schwer in der Dritten Liga, die ganz neue Anforderungen an den Verein und die Mannschaft stellte. Einem ordentlichen Start folgte eine lange Talfahrt, die mit einer derben 0:4 Heimniederlage im Karli gegen Unterhaching ihren Tiefpunkt fand. Doch mit dem folgenden 2:1 Auswärtssieg bei der Bayern Reserve im Sechzger Stadion startete die Elf im Kapitän Marian Unger einen grandiosen Schlussspurt. Aus den letzten zehn Begegnungen holte die Demuth-Elf 19 Punkte und sicherte letztlich souverän die Klasse. Nach 38 Spieltagen (12/10/16) standen 46 Punkte und Rang 13 im Drittliga-Tableau.3. Liga
2011/12Auch 2011/12 hatte sich Babelsberg 03 sportlich für die 3. Liga qualifiziert, doch wenige Wochen vor Saisonbeginn musste der Vorstand unter Vorsitz von Rainer Speer bekannt geben, dass der Verein aus wirtschaftlichen Gründen auf die Lizenz verzichten müsste. In einer beispiellosen Rettungsaktion mobiliserten Vereinsmitglieder und Fans eine Welle der Sympathie. Mit vereinten Kräften und der Unterstützung der Landeshauptstadt Potsdam gelang es, innerhalb von acht Tagen die Voraussetzungen für die Lizenz zu schaffen. Die sportliche Ausgangssituation hatte sich durch diese Hängepartie erheblich verschlechtert, denn eine geordnete Kaderplanung war unter diesen Bedingungen kaum machbar. Doch erneut meisterte Dietmar Demuth mit seiner Mannschaft die Herausforderung. In einem engen Rennen sicherte Babelsberg 03 am vorletzten Spieltag durch einen Freistoß von Anton Makarenko in der dritten Minute der Nachspielzeit den entscheidenden 1:0 Sieg gegen Arminia Bielefeld. Mit 44 Punkten belegte unsere Elf den 17. Platz.3. Liga
2012/13Obwohl die Mannschaft unter schwierigen Rahmenbedingungen die Klasse 2011/12 gehalten hatte, entschloss sich der Vorstand des SV Babelsberg 03 Ende Mai 2012, Trainer Dietmar Demuth zu beurlauben und mit Christian Benbennek einen neuen Übungsleiter für die erste Mannschaft zu verpflichten. Der Kader wurde erheblich umgebaut. Die sportliche Leitung gab zu Saisonbeginn die Parole „Frühzeitiger Klassenerhalt“ aus, dem die Mannschaft aber kaum gerecht werden konnte.
Stand man zur Halbserie noch auf Platz 13, rutschte die Elf nach der Winterpause Richtung Tabellenkeller. Im Nachgang zur Demuth-Beurlaubung gipfelte ein Richtungsstreit in den Vereinsgremien im Rücktritt zahlreicher Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder. Im Frühjahr 2013 wurden Archibald Horlitz und Götz Schulze interimsmäßig zum Notvorstand bestellt. Geschäftsführer Klaus Brüggemann und Cheftrainer Christian Benbennek mussten wegen anhaltender Erfolglosigkeit gehen.
Anfang April übernahm Almedin Civa das Traineramt, verpasste aber die sportliche Rettung außerordentlich knapp. Am letzten Spieltag gegen Münster musste der SVB nach drei Jahren Dritter Liga den Abstieg in die Regionalliga quittieren. Mit 37 Punkten aus 38 Spielen belegte man in der Abschlusstabelle Rang 19.
3. Liga
2013/14Vor dem Hintergrund des sportlichen Abstiegs, aber auch der notwendigen Abkehr der Finanzierung des Vereins durch Verschuldung, gestaltete sich der Neuanfang in der viertklassigen Regionalliga außerordentlich schwierig. Neuer Trainer wurde Cem Efe, die sportliche Leitung wurde Almedin Civa übertragen. Der Kader wurde komplett neu strukturiert. Im Ergebnis musste die Mannschaft bis zum Saisonende um den Klassenverbleib zittern. Unter anderem dem Remis von Lok Leipzig bei der Bundesligareserve aus Charlottenburg war der Klassenerhalt auf Rang 14 mit 33 Punkten aus 30 Spielen (9/6/15) zu verdanken. Bester Torschütze war der spätere Bundesliga-Profi Süleyman Koc, der den SVB bereits in der Winterpause gegen Ablöse nach Paderborn verließ. Regionalliga Nordost
2014/15Unter weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen setzte der SVB den Konsolidierungskurs fort. Die erste Mannschaft wurde punktuell verstärkt, u.a. wechselten die für die Folgejahre prägenden Cubukcu und Cepni an den Babelsberger Park. In der Endabrechnung belegte Babelsberg 03 Platz 11 mit 31 Punkten aus 30 Spielen bei einem Torverhältnis von 32:34. Bester Babelsberger Torschütze war in 30 Partien mit neun Treffern Maximilian Zimmer. Nach der Spielzeit beendete Julian Prochnow, der in zehn Jahren über 200 Pflichtspiele für Nulldrei bestritten hatte, seine aktive Karriere.Regionalliga Nordost
2015/16Nachdem der Vorstand Cem Efe nach Ablauf der vereinbarten Vertragslaufzeit eine Verlängerung seines Engagements angeboten hatte, übernahm der Berliner auch in der Spielzeit 2015/16 die Verantwortung an der Seitenlinie. Die Verstärkungen des Vorjahres kamen mit weiteren Neuzugängen noch stärker zum Tragen. Insbesondere Andis Shala, mit 15 Toren bester Goalgetter, sowie Erdal Akdari, Matthias Steinborn und der spätere Kapitän Phillip Saalbach fügten sich sehr gut ein. In der Schlussabrechnung belegte Babelsberg nach 34 Spieltagen (13/14/7) Rang 6 und hatte dabei 53 Punkte auf dem Konto. Außerdem gelang im Endspiel gegen Luckenwalde endlich wieder ein Erfolg im brandenburgischen Landespokal-Wettbewerb.Regionalliga Nordost
2016/17Mit der ansprechenden Platzierung in der Meisterschaft und dem Landespokal-Erfolg im Rücken wuchsen die Begehrlichkeiten. So verließen die Leistungsträger Severin Mihm und Leon Hellwig den SVB wegen besser dotierter Angebote. Dennoch konnte Nulldrei erneut überzeugen. Im DFB-Pokal schlug man sich gegen den SC Freiburg achtbar, unterlag aber schließlich klar mit 0:4. In der Meisterschaft pendelte man um Platz 5 bis 10. Mit einem starken Schlussspurt, beginnend mit dem 2:1 Derby-Sieg gegen Energie Cottbus im Frühjahr sicherte sich die Elf von Cem Efe mit 55 Punkten aus 34 Spielen (16/7/11) Rang 5. Erneut erzielte Andis Shala die meisten Treffer, 21 Tore markierte der Mittelstürmer und verpasste die Torjägerkrone nur knapp.Regionalliga Nordost
2017/18Bereits im Frühjahr 2017 hatte Cem Efe das Angebot einer weiteren Vertragsverlängerung nach vier Jahren Trainertätigkeit am Babelsberger Park ausgeschlagen. Der Vorstand übertrug Almedin Civa nunmehr neben der sportlichen Leitung des Vereins auch das Traineramt der Regionalliga-Mannschaft. Einige Leistungsträger des Vorjahres verließen auf der Suche nach neuen Herausforderungen den Verein (Piechowski, Cubukcu, Cepni, Steinborn, Sindik), dafür engagierte Babelsberg zahlreiche junge und talentierte Spieler und gab erneut Kickern aus dem eigenen Nachwuchs die Chance, sich in der Regionalliga zu zeigen bzw. zu etablieren.
Die neu zusammengestellte Mannschaft startete gut in die Saison, musste dann aber eine Durststrecke von sieben Spielen ohne Sieg wegstecken. Nach dem erfolgreichen Rückrunden-Auftakt gegen Chemie Leipzig folgte eine lange witterungsbedingte Pause. Die englischen Wochen im April brachten vier Niederlagen am Stück und die Abstiegsplätze bedrohlich nahe. Doch mit Civas Ruhe und einer Siegesserie zum Saisonfinale kletterte der SVB abschließend auf Rang 5. In 34 Runden gelangen 53 Punkte (13/14/7) bei einer Tordifferenz von +14 Treffern. Beste Torschützen waren Abdulkadir Beyazit (12), Tino Schmidt (11) und Andis Shala (9).
Im Landespokal erreichte Babelsberg das Finale und empfing am 21. Mai 2018 Energie Cottbus im Karli. Die Gäste behielten beim 0:1 knapp die Oberhand.
Regionalliga Nordost
2018/19Auch für die zweite Spielzeit als verantwortlicher Trainer musste Alme Civa wieder zahlreiche Spieler, die sich mit guten Leistungen anderswo empfohlen hatten, durch neue Talente ersetzen. Das Sturmtrio der Vor-Saison ersetzten Tom Nattermann und Pieter Wolf in Verbindung mit Eigengewächs Tobi Dombrowa. Der Saisonstart ließ die Fans kurzzeitig von mehr träumen, als der BAK auswärts 5:0 und Bautzen daheim mit 4:0 geschlagen wurden. Im Verlaufe der Saison pendelte sich Babelsberg zwischen Platz 6 und 8 ein. Leider scheiterte Nulldrei im Landespokal-Wettbewerb bereits in Runde 1 vor heimischem Publikum gegen den Regionalliga-Kontrahenten Fürstenwalde.
Frühzeitig informierte Almedin Civa die Vereinsverantwortlichen, dass er nach der Spielzeit nicht weiter als Trainer zur Verfügung stehen würde. Der Abschied wurde mit einem grandiosen 3:1 Heimerfolg über den FC Rot-Weiß Erfurt am 12. Mai 2019 im Karli würdig begangen. Die drei Bürgermeister Matthias Platzeck, Jann Jakobs und Maik Schubert ehrten Almedin Civa für seine 20jährige Tätigkeit im Potsdamer Sportleben als Spieler, Nachwuchsleiter, Sportlicher Leiter und Trainer mit einem Eintrag ins goldene Buch der Landeshauptstadt Potsdam. Babelsberg beendete die Spielzeit mit 46 Punkten (13/7/14, +9) auf Platz 7 des Klassements. Bester Torschütze wurde Tom Nattermann mit 18 Treffern.
Regionalliga Nordost
2019/20Mit einigem Vorlauf suchte der SVB einen neuen Trainer und wurde in Rostock fündig. Der frühere Hansa-Profi Marco Vorbeck heuerte am Babelsberger Park an. Zuvor hatte er seine Fußball-Lehrer-Lizenz erworben bzw. die B-Jugend des FC Hansa Rostock trainiert. Wie seine Vorgänger musste Marco Vorbeck auf mehrere Leistungsträger des Vorjahres (Hoffmann, Abderrahmane, Wilton, Uzelac) verzichten, die sich anderen Vereinen anschlossen. Neu unter Vertrag genommen wurden u.a. vier ehemalige U19 Nachwuchsspieler des SVB.
Der SVB beschreitet damit weiterhin einen Weg nachhaltiger sportlicher Entwicklung unter Berücksichtigung seiner wirtschaftlichen Möglichkeiten.
To be continued…
Regionalliga Nordost