Nulldrei zu Gast beim Meister | RL Nordost, 10. Spieltag, BFC Dynamo vs. Babelsberg 03



Der Berliner FC Dynamo empfängt die erste Mannschaft von Cheftrainer Markus Zschiesche im Sportforum Berlin bereits am Donnerstagabend für eine etwas vorzeitigere Eröffnung des 10. Spieltages. Dieses Spiel verspricht, gemessen an der jeweiligen Form, ein Aufeinandertreffen auf Augenhöhe. Der BFC ist wettbewerbsübergreifend seit sieben Pflichteinsätzen ungeschlagen; die Equipe musste noch gar keine Niederlage hinnehmen.

Am vergangenen Freitag ist nun auch im Karl-Liebknecht-Stadion das letzte und einzige „Knötchen“ geplatzt. Keines, das die Saisonleistung unserer Kiezkicker tatsächlich geschmälert hätte, sondern eher ein Knoten im Kopfhöherkabel: Es funktioniert alles, wie es sein müsste, trotzdem juckt es in den Fingern, dieses Manko zu entwirren. Als Belohnung gab es ein gutes Gefühl und einen tollen Klang: Gleich drei Mal ertönte die Tormusik durch die Lautsprecher des Karli. Rudolf Ndualu mit seinem Doppelpack sowie Daniel Frahn sorgten für den deutlichen 3:0-Heimsieg und gaben den Fans nach einer überzeugenden Vorstellung gegen Meuselwitz Grund zum Feiern.

Der BFC Dynamo gewann sein letztes Heimspiel gegen Tennis Borussia mit 4:1 und entführte zuletzt einen Punkt aus Greifswald (1:1). Sieben Spiele ohne Niederlage schaut bei erster Betrachtung nach einer vielversprechenden Serie aus. Vier der letzten fünf Ligaspiele endeten jedoch Unentschieden, unter anderen gegen Viktoria, Hertha und Lok Leipzig. So ist es für den amtierenden Regionalligameister schwierig, im Wettlauf an der Spitze Schritt zu halten. Stattdessen finden sie sich auf Platz Zwölf wieder und bleiben vermutlich hinter den eigenen Erwartungen nach dem verpassten Aufstieg im Sommer. Für die aktuelle Saison konnte man in Hohenschönhausen den Radikal-Umbruch vermeiden, stand aber wie die meisten Regionalligisten trotzdem einer regen Transferperiode entgegen. Mit Christian Beck (23 Treffer, Torschützenkönig 21/22) blieb zumindest eine tragende Säule im Sturm, sein Offensivpartner Andor Bolyki (15 Tore) hat jedoch den Sprung in die 3. Liga zum Halleschen FC gewagt.

Matthias Steinborn entschied sich hingegen dafür, sein Glück noch einmal am Babelsberger Park zu versuchen, wo er bereits zwischen 2015 und 2017 spielte. Unserer Nummer 23 kehrt am Donnerstag also zu seiner alten Wirkungsstätte zurück, wo er ausgebildet wurde und mit Unterbrechungen 158 Partien bestritt, das heißt fast die Hälfte seiner Karriere beim BFC verbrachte. Auch Marcel Rausch trug einst die Farben Weinrot und Weiß, von 2017 bis 2019, bevor er über den SV Lichtenberg den Weg nach Babelsberg fand. Auf der anderen Seite wird es voraussichtlich kein Wiedersehen mit dem ehemaligen Nulldreier Alexander Siebeck geben, der im Moment noch wegen einer Schambeinentzündung aussetzt.

Das Duell zwischen Dynamo und unseren Kiezkickern ist eine feste Größe in der Regionalliga Nordost. Auch wenn nach aktueller Tabellenkonstellation der Zweite auf den Zwölften trifft, zeigt die Bilanz einen Vorteil auf Seiten der Berliner. In 14 Aufeinandertreffen konnte Blauweißbunt nur zwei Mal gewinnen (2:1 am 22.08.22 sowie 0:3 am 05.05.18). Nichtdestotrotz gehören diese Zahlen der Vergangenheit an und spiegeln nicht wider, dass sich Nulldrei auf einem absoluten Höhenflug befindet und kaum einen Gegner unbeeindruckt lassen dürfte, auch in Hohenschönhausen nicht, wo der BFC Dynamo am Donnerstag, den 20. Oktober, um 19:00 Uhr im Sportforum Berlin wartet.

Die Tageskasse öffnet 90 Minuten vorm Spiel und bietet Gästefans Stehplatzkarten für 15 EUR an.


Babelsberg 03

2
21
17:7
U | S | U | S | S
Daniel Frahn (4)
24 Gelb | 0 Gelb-Rot | 0 Rot
2 S | 5 U | 7 N

Bilanz

Platzierung
Punktzahl
Torverhältnis
Aktueller Trend
Bester Torjäger
Karten
Duelle

BFC Dynamo

12
10
8:8
U | U | U | S | U
Christian Beck (4)
20 Gelb | 0 Gelb-Rot | 2 Rot
7 S | 5 U | 2 N