Nulldrei erkämpft sich Last-Minute-Punkt in Unterzahl | RL Nordost, 14. Spieltag, VSG Altglienicke vs. Babelsberg 03 1:1 (1:0)

 

Vorbericht    Nulldrei TV Spielbericht

Mit einer beachtenswerten Energieleistung sichern sich unsere Kiezkicker in Unterzahl einen wichtigen Zähler im Kampf um die Spitzenplätze der Regionalliga Nordost bei der VSG Altglienicke. Die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Führung für die Gäste zur Mitte der ersten Hälfte durch Christian Derflinger (31.), konnte der eingewechselte Petar Lela nach starker Vorarbeit von Robin Müller in den letzten Zügen der Partie doch noch ausgleichen (88.). Damit stocken beide Teams ihr Punktekonto auf nun 26 Zähler auf und verweilen im Gleichschritt im Tabellenmittelfeld. Nach einer weiteren, kräftezehrenden englischen Woche haben unsere Kiezkicker nun ein wenig Zeit zum Regenerieren. Die nächste Ligapartie steht erst in sechs Tagen auf dem Programm, dann gastiert der 1. FC Lok Leipzig mit Trainer Almedin Civa am Babelsberger Park.

Vor einer Minuskulisse von gerade einmal 270 Zuschauer:innen im Amateurstadion am Olympiastadion brauchten die Filmstädter einen langen Anlauf um in die Partie zu finden. Die Gastgeber investierten zunächst mehr in die Begegnung und konnten auch die größeren Spielanteile für sich verbuchen. Klaren Chancen blieben bis zum Führungstreffer jedoch Mangelware. Als wäre es ein Weckruf für die Gäste gewesen, kamen diese erst nach besagtem Gegentor ordentlich in die Partie. Bereits wenige Augenblicke nach dem Rückstand hätte Paul Wegener diesen schon wieder egalisieren können, sein Versuch entschärfte der Torhüter der Gastgeber, Leon Bätge, im letzten Moment.

Auch zum Beginn der zweiten Halbzeit kam die Mannschaft von Cheftrainer Jörg Buder mit ordentlich Tempo aus der Kabine. Der Druck auf die Hausherren nahm zu, die nur noch punktuell mit schnellen Kontern für Entlastung sorgen konnten. Dieses Spielbild änderte sich auch nicht, nachdem Mateo Kastrati für die Verhinderung einer klaren Torchance von Schiedsrichter Jens Klemm die rote Karte sah. Im Gegenteil, die Nulldreier erhöhten weiter den Offensivdruck und wurden in der Schlussphase für ihren unermüdlichen Einsatz belohnt. Der eingewechselte Robin Müller konnte sich auf der rechten Seite durchsetzen und im Zentrum den ebenfalls neu in die Partie gekommenen Petar Lela bedienen, der, mit dem Pfosten im Bunde, den Ausgleich besorgte.

Nach diesem nervenaufreibenden Auftritt haben sich die Kiezkicker nun eine kleine Ruhephase im engen Spielplan redlich verdient. Die nächste Aufgabe auf die Mannschaft wartet erst am kommenden Freitag, 22. Oktober, um 19.00 Uhr im Karli. Dann ist die Babelsberger Vereinslegende Almedin Civa mit Lok Leipzig zu Gast am Park.

Aufstellung Nulldrei: Theißen, Hoffmann, Wilton (74. Zille), Wegener, Gencel (82. Reimann), Schmidt (82. Lela), Kastrati, Rausch, Sietan (53. Müller), Jürgens (53. Danko), Frahn

Schiedsrichter: Jens Klemm
Assistenten: Christopher Gaunitz, Daniel Kresin

Zuschauer: 270