RL Nordost, 12. Spieltag: Babelsberg 03 vs. VfB Auerbach am Sonntag (25.10.)

 

Zum Onlineticket    Zu Nulldrei FM und zum Liveticker

Am Sonntag, 25. Oktober, empfängt Nulldrei einen direkten Tabellenverfolger im Karl-Liebknecht-Stadion. Der VfB Auerbach absolvierte in der laufenden Saison bislang ein Pflichtspiel mehr als unsere Babelsberger und hat, wie auch Nulldrei, achtzehn Punkte auf dem Konto. Es ist der Anstoß einer Vielzahl an attraktiven Heimspielen in den bevorstehenden Wochen und eine letzte Probe, bevor Spitzenteams wie der FSV Zwickau (01.11.), Carl Zeiss Jena (20.11.) und der BFC Dynamo (06.12.) ins Karl-Liebknecht-Stadion anreisen. Anpfiff ist um 13.30 Uhr.

Nachdem sich unsere Gäste nach zwei Spieltagen auf dem letzten Tabellenrang wieder finden mussten, folgten seitdem fünf Siege, drei Unentschieden und zwei weitere Niederlagen. Der BFC Dynamo konnte Ende August mit 4:1 geschlagen werden, auswärts gegen den Berliner AK und FC Oberlausitz Neugersdorf verloren die Vogtländer. In der Auswärtstabelle finden sie sich auf dem zwölften Tabellenplatz wieder, konnten nur ein Spiel gewinnen. Erfolgreichster Torschütze des Teams und dritterfolgreichster Torschütze der Liga ist Marcel Schuch (6x).

Nulldrei kämpft bei einem Torverhältnis von 12:7 nach wie vor mit seiner Torausbeute, konnte zuletzt gegen den Spitzenreiter FC Oberlausitz Neugersdorf einen Treffer markieren und sich zahlreiche Chancen erarbeiteten, bei welchen meist auch der direkte Abschluss gesucht wurde. „Ein wichtiger Schritt nach vorne.“, sieht auch Onur Uslucan so, Torschütze der letzten Partie und Interviewpartner im nächsten Stadionheft gegen Auerbach.

Die Kassen im Heimbereich öffnen am Spieltag 60 Minuten vor Spielbeginn um 12.30 Uhr. Der Einlass zum zuvor stattfindenden Spiel von Welcome United 03 gegen SV 05 Rehbrücke (Anpfiff 11.00 Uhr) erfolgt über Tor 2. Ein Betreten der Stehplatztribünen ist vor 12.30 Uhr leider nicht möglich. Wir empfehlen eine frühzeitige Anreise zum Karl-Liebknecht-Stadion und den Kauf eines Tickets im Vorverkauf, um Wartezeiten am Einlass zu umgehen.



Zur Plakat-Idee: Eine Hommage an die Fans

A6_ARBEITSSERIE.indd  A6_ARBEITSSERIE.indd  150825_ankuendigung_nordhausen_3


Was wäre Fußball ohne Fans? Traurig. Um das Mindeste zu sagen. Natürlich treten nicht die Fans gegen den Ball, sondern die Spieler. Und doch ist es ein ganz anderes Spiel, wenn niemand auf den Rängen die eigene Mannschaft anfeuert, bei ihren Niederlagen mitleidet, bei ihren Erfolgen mitfeiert.

In der Regionalliga können einige Teams davon ein Lied singen, wie es ist, auswärts vor einem leeren Gästeblock zu spielen und auch zu Hause vom Interesse nicht gerade überhäuft zu werden. In Babelsberg ist das – zum Glück – anders. Mehr als 2400 Zuschauer im Schnitt bei Heimspielen von Nulldrei, eine überaus aktive Kurve und auch auswärts immer mit der ein oder anderen Hundertschaft präsent (die Uniformierten gar nicht mitgezählt) – das kann sich schon sehen lassen.

Selbstverständlich ist diese Unterstützung beileibe nicht. In einer Gesellschaft, in der fast nur noch Leistung zu zählen scheint, müssten die unterklassigen Vereine eigentlich in leeren Stadien spielen. Zu übermächtig ist die Präsenz des nationalen und internationalen Fußballs, der beinahe an jedem Tag oder Abend auf den Mattscheiben konsumierbar ist. Doch glücklicherweise ist der Fußballfan – allem werbe- und marketingstrategischen Wortgeklingel zum Trotz – kein Konsument.

Die Fans sind Zuschauer, gewiss, aber ihr Platz ist nicht vor dem Fernseher, sondern im Stadion. Sie schaffen gemeinsam die Atmosphäre, in der sich das Spiel und die eigene Mannschaft erst entfalten können. Sie kommen, selbst wenn ihr Team wochenlang keine Sonne sieht. Ihr nimmermüdes Engagement müssen die Fans auch noch bezahlen – mit Geld, mit Zeit, mit Energie. Es ist an der Zeit, sie zu würdigen, die bei Wind und Wetter ihrem Verein beistehen, egal in welcher Liga, egal auf welchem Tabellenplatz.

Die Fans werden immer im Plural genannt. Das ist ungerecht. Denn sie stehen (oder sitzen) zwar zusammen in der Nordkurve und im Ostblock, auf der Gegengeraden und der Haupttribüne, aber sie sind keine homogene Masse, sondern so verschieden, wie die Motive, die sie ins Karl-Liebknecht-Stadion gebracht haben. Handwerker und Hausbesetzerinnen, Angestellte und Punks, Studenten und Arbeiterinnen, Unternehmerinnen und Rentner – Fans allen Alters und jeglichen Geschlechts. Manche sind dem Verein schon seit mehr als einem halben Jahrhundert verbunden, als er noch BSG Motor Babelsberg hieß und das Land drum herum DDR. Andere sind mit den gesellschaftlichen Umbrüchen in den neunziger Jahren hinzugekommen und wieder andere erst vor Kurzem, vielleicht angelockt durch den Ruf, Babelsberg sei so etwas wie das St. Pauli des Ostens. Oder weil es hier ein Flüchtlingsteam gibt, Welcome United 03.

Kurzum: Die Fans des SV Babelsberg 03 sind so bunt wie die Gesellschaft. Aber dass sie dieses Bunte, die Vielfalt zu ihrem politischen Credo gemacht haben und der Verein auch, dass zeichnet beide aus.

Die Plakatserie für die Saison 2015/2016 ist eine Hommage an die Fans, die Einzelnen, die Unbekannten, die sich Wochenende für Wochenende aufmachen, um ihre Mannschaft und ihren Verein zu unterstützen. Und ohne die der Fußball gar nichts wäre.


150915_ankuendigung_hertha  150929_ankuendigung_rb_2  151020_ankuendigung_auerbach